Startseite
    1.Kapitel
    2.Kapitel
    3.Kapitel
  Über...
  Archiv
  charaktere
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/marenberg

Gratis bloggen bei
myblog.de





Und doch spürte er, dass er die Liebe vermisste. Das Gefühl der Schmetterlinge in seinem Bauch, das Kribbeln auf seiner Haut, die Sehnsucht, wenn sein Blick auf ein wahrhaft aufrichtig und ehrlich begehrtes Antlitz fällt und er das Ziehen in seinen Lenden verspürt. Sein Spiegelbild blickte ihn sehnsuchtsvoll an.

 

Bernadette kam müde und mit zerwühlten Haaren ins Zimmer und und setzte sich auf das Chaiselongue.

"Wie geht es unserer Heidi?"

"Unser kleiner Schatz schläft endlich ruhig."

Mit einem leisen Aufschluchzen sagte sie:"Oh ich hoffe nur, dass wir sie nicht irgendwann in ein Heim geben müssen."

In Maximillians Miene zeigte sich tiefe Melancholie. Mit wässrig werdenden Augen flüsterte er:"Wir schaffen das schon."

 

9.2.08 21:22
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung